GeschichtenAusblick

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Wo findest Du Deine Geschichten?“ werde ich manchmal gefragt. „Geschichten sind überall“, sage ich dann. Natürlich finde ich sie in Büchern, bei anderen Erzähler/innen, aber gefüllt werden sie durch das tägliche Leben. Ich entscheide mich für eine Geschichte, die mich besonders berührt und beobachte wie sie sich mit meiner eigenen Geschichte verwebt. Es ist ein erstes Kennenlernen und wenn wir ein bisschen Zeit miteinander verbracht haben, schreibe ich die Geschichte mit meinen eigenen Worten auf. Die Geschichte als Inspiration wirkt über die die Zeit der Vorbereitung hinaus und ist es wie ein erster Kuss.. Flüchtig und doch unvergesslich.

Die Geschichte der hawaiianischen Vulkangöttin Pele

Sindbad der Seefahrer aus den Geschichten von 1001 Nacht

Das trockene Laub aus Nordafrika

Das Verhältnis von Leib und Seele von Bahá’ulláh

Die Geschichte von Sheherazade aus 1.000 und einer Nacht

Vom Tanz mit dem Shammadan von Magdy Rezkalla

Und wieder bin ich auf die Gebrüder Grimm gestoßen: Rumpelstilzchen

Ein wunderbares jüdisches Märchen von Leo Pavlát: wie Feiwel auszog sich selbst zu suchen

Von dem klugen Mädchen aus dem Buch „Sizilianische Märchen“, gesammelt von Laura Gonzenbach

Die Faulenzer-Herberge aus dem Buch „Griechische Märchen“, gesammelt, bearbeitet und mit einem Nachwort versehen von Constanze Ott-Koptschalijski

Eine Geschichte über das Schenken von einem Erzähler, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß: Die Mango

Ein Auszug aus dem wunderschönen Kinderbuch „Felix Nadelfein“, erzählt von Cordelia Böttcher mit Bildern von Peer Rugland

Eine Traumdeutung aus dem Buch „Vermächtnis des Nasar, Märchen von Arabern und Beduinen“ illustriert von Isolde Schmitt-Menzel

Der Teller aus der anderen Welt von Gidon Horowitz

Für mehr Poesie: Wunder……………. schenken

Die Geschichte von den Swabedoodahs, der Verfasser ist unbekannt.
Ich habe sie bei Markus Asano gefunden.

Ein kleiner Gedankenkreisel aus der Windstadt Hamburg: Du willst mich nicht

Wenn wir genau heute 400 Jahre zurückreisen könnten, wäre es uns vielleicht noch möglich ein paar letzte Worte mit Miguel de Cervantes zu sprechen und uns für seine Werke zu bedanken. Am 23.04.1616 starb er in Madrid. Von zwei seiner Geschichten habe ich mich in den letzten Wochen „küssen“ lassen und geschaut, wohin mich die Berührung bringt.  Zum einen die Erzählung über eine Frau Namens Preciosa und zum anderen die Geschichte eines Mannes aus Extremadura, welche ich auf ähnliche Art und Weise auch schon aus anderen Kulturkreisen kenne.

Der Bärenhäuter von den Gebrüdern Grimm

Der Kaufmann und der Papagei von Dschalāl ad-Dīn Muhammad ar-Rūmī

Ein Auszug über die Leidenschaft aus dem Buch „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende

Die Gebrüder Grimm lebten in ihrer Studienzeit von 1802 – 1806 in Marburg, wodurch die Stadt und ihre Umgebung geprägt ist von den Märchen der beiden Brüder. 2015 lernte mein Paps Hermann Falkenberg den Geschichtenerzähler Philipp Layer kennen und zusammen mit den Künstlerinnen Kamala Pandita Seelbach und Sharchen Hagen entstand das Eisenhans-Projekt.
Und so kam es, dass ich mir das Märchen zu Herzen nahm, jetzt hab ich es endlich aufgeschrieben, um es hier zum Lesen zur Verfügung zu stellen: Der Eisenhans

Das Haus mit den goldenen Fenstern aus dem Buch „Flügel für die Seele“ von Norbert Lechleitner

Die Skelettfrau von Clarissa Pinkola Estés

Die Perle des Glücks erzählt von Alfred Könner

Ein kleines Gedicht aus meiner Sammlung. Für mehr Poesie

Die Elefantengeschichte aus dem Buch „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay

Ein Auszug aus meinem Kinder-Lieblingsbuch:
Fliegender Stern von Ursula Wölfel

Zuerst habe ich die Geschichte von Naceur Charles Aceval auf der Reise mit Erzähler ohne Grenzen nach Palästina gehört: Die Weisheit.
Aufgeschrieben habe ich sie von Elsa Sophia von Kamphoevener gefunden.

Der betörende Gesang des Zaubervogels aus der Sammlung von Nelson Mandelas afrikanischen Lieblingsmärchen

Das Glöckchen aus Japan

Ein Zitat von Dschalāl ad-Dīn Muhammad ar-Rūmī.
Dabei fällt mir ein Sufi-Spruch ein, den meine Maman, Daniela Falkenberg, mir neulich geschickt hat: Du musst sterben bevor Du lebst, um zu leben bevor Du stirbst.

Der Schmetterlingstraum von Dschunang Dsi

Beppo der Straßenkehrer aus dem Buch „Momo“ von Michael Ende

Ein Zitat von Pina Bausch, für einen zündenden Übergang ins neue Jahr

Eine meine Lieblingsgeschichten von Naceur Charles Aceval ist die Geschichte Diaf Rabi. Ich finde sie sehr berührend, besonders in Zeiten wie diesen. Und anlässlich der fünften Jahreszeit, die Zeit zwischen den Jahren, sehr passend.

TischleinDeckDich von den Gebrüdern Grimm

Frau Elend aus Spanien

Das Wort des Menschen aus Persien

Das Glück des Tagelöhners aus Armenien

Mein Lebensrezept

Der Traumfresser von Rafik Schami

Gudbrand vom Berge, ein norwegisches Schwankmärchen

Indianerweisheit von den Cherokee Indianern

Eine Geschichte, die ich aus verschiedenen Geschichten für eine Hochzeit zusammengeschrieben habe: Die Königsgeschichte

Hans im Glück von den Gebrüdern Grimm

Es interessiert mich nicht von Oriah Mountain Dreamer

Eine Geschichte von mir: Der kleine Schmetterling

Die kleine Laterne von Ghassan Kanafani

Der Mond von den Gebrüdern Grimm

Sterntaler von den Gebrüdern Grimm